News

15. Oktober 2016

Spielbericht SG 99 Andernach II - SG Boos 6:2 (4:1)  9. Spieltag Kreisliga B Mayen

Rheinlandligareserve verteidigt souverän Tabellenspitze

Begegnungen mit den Kombinierten aus Boos/Weiler/Nachtsheim waren letzte Saison stets spektakulär verlaufen. Leider mit ungünstigem Ende für die Bäckerjungen. Davon scheinbar unberührt, ließen die Hausherren Ball und Gegner laufen.

Schon bald musste den Gästen das Glück zur Seite stehen: Malte Lenzgen schoß aus kurzer Entfernung Markus Dedenbach in die Arme ( 6.). Samuel Meyer köpfte aussichtsreich freistehend drüber ( 7.). Boos - offenbar überfordert - kam überhaupt nicht zur Geltung und nach einer Ecke mit Kopfballverlängerung vollendete Malte Lenzgen am Fünfmeterraum zur frühen Führung ( 1:0 / 9.). Ein Angriff über die linke Seite führte nach Foulspiel zum Freistoß für Boos aus 18 Metern zentral vor dem Tor. Der Torjäger der Gäste - Michael Kirst - nahm Maß und der Ball landete zunächst am Pfosten, der direkte Nachschuß von Dominik Breitbach allerdings unhaltbar im Andernacher Gehäuse ( 1:1/ 14.). Ein weiterer Freistoß aus dem Halbfeld hätte beinahe die Gästeführung bedeutet und den Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt. Glücklicherweise konnte die Vorlage am langen Pfosten nicht mehr erreicht werden ( 18.). Damit waren wirklich alle Torszenen der Gäste in der ersten Hälfte aufgezählt. Der Einbahnstrassenfußball von Markus Schwabs Mannschaft zeitigte erst in der 32. Minute einen Erfolg. Damian Strang passte diagonal über 40 Meter perfekt in den freien Raum auf Martin Bassauer, der aus 12 Metern direkt zum 2:1 verwandelte. Timo Puderbachs Knoten ist wohl geplatzt, denn per Kopfball nach Flanke sorgte er für den sicheren 3:1 Vorsprung ( 40.).

Die Verunsicherung griff bei der SG Boos um sich. Nur eine Minute später erlief Samuel Meyer einen Abspielfehler der Abwehr, passte mit Übersicht quer auf Timo, welcher ohne Mühe ins leere Tor einschießen konnte ( 4:1/41.) . In den beiden letzten Spielen hatte jeweils eine Führung mit zwei bzw. drei Toren nicht zum Sieg gereicht. Was hatte die SG Boos noch in der zweiten Halbzeit zu bieten ? Das Spiel plätschterte im Regen so dahin, bis Geburtstagskind Marvin Schmitz aus 16 Metern einmal drauf hielt. Sehenswert waren sowohl Schuß und auch Parade des Gästekeepers ( 57.). Andernachs Kapitän Anh Pham Thanh probierte es aus der Entfernung ( 60.) , knapp strich der Ball vorbei. Statt mit Gewalt versuchte sich der Bäckerjungenangriff mal mit Kombinationsspiel : Alle waren inklusive Torwart ausgespielt, doch Malte Lenzgens Schuß konnte noch von der Linie gekratzt werden ( 66.) . Jetzt war Timo Puderbach wieder an der Reihe. Resolut im Nachschuß aus sechzehn Metern fiel  das überfällige 5:1 ( 80.) . Die Gäste hatten sich schon längst aufgegeben, die Gastgeber waren technisch und läuferisch zu überlegen . Der eingewechselte Yannic Daverkausen verpasste kurz danach das nächste Tor: Den Ball vorbei am Keeper gespitzelt, rettete erneut ein Booser Spieler auf der Linie. Seine gute Leistung krönte Damian Strang schließlich unbedrängt nach Eckball von Michael Richter mit dem Treffer zum 6:1 ( 86.).

Eines könnte die SG 99 II aber heute von der SG Boos ganz sicher lernen: Effektivität. Der einzige Angriffszug der zweiten Hälfte sorgte nach Querpaß auf den mitgelaufenen Michael Kirst per Direktabnahme zum 6:2 ( 90.). Die Gäste hatten damit beinahe 100 % ihrer Möglichkeiten in Tore umgemünzt. Gleiche Verwertung auf Seiten der Bäckerjungen hätte für ein zweistelliges Ergebnis gesorgt. Fazit: Sicher die Tabbellenspitze gehalten, endlich einen Angstgegner besiegt. Die nächste Prüfung wartet auf dem Hartplatz in Rüber. Die fusionierte SG Nettetal Rüber ( vorher SG Lonnig/Rüber ) ist gegen die SG 99 II in mittlerweile 6 Spielen unbesiegt geblieben. Anstoß ist um 15 Uhr am Sonntag, 23.10.2016

Für die SG 99 II spielten : Fabio Degen, Damian Strang, Marvin Schmitz, Malte Lenzgen, Michael Richter, Sebastian Göbel, Kamil Grygo, Martin Bassauer, Anh Pham Thanh, Timo Puderbach, Samuel Meyer, Yannic Daverkausen , Jens Graumann und Justin Butz        

Text  von Siegfried Wesselmann