News

23. Oktober 2016

Spielbericht SGE Mendig/Bell – SG 99 Andernach  1:3 (0:1)  14. Spieltag Rheinlandliga

Andernacher Effektivität sichert den Derbysieg

50 Tage nach ihrem letzten Sieg bei der SG Malberg punktet die SG 99 Andernach im Derby bei der SGE Mendig/Bell erstmals wieder dreifach. Durch den 3:1-Erfolg bei den weiterhin stark kriselnden Vulkanstädtern verschafften sich die Bäckerjungen somit wieder einen beruhigenden Vorsprung zu den Abstiegsplätzen.

Von Beginn an ließen dabei beide Mannschaft die Wichtigkeit der Begegnung erkennen und kämpften vor 350 Zuschauern im Mendiger Junkers Proff-Stadion um jeden Ball. Dabei entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Begegnung ohne klare Aktionen auf beiden Seiten. Nach einem Patzer in der Andernacher Hintermannschaft kam dann Tobias Schumacher zu einer ersten guten Tormöglichkeit, verfehlte freistehend aus 20 Metern sein Ziel jedoch deutlich (13.). Ab Mitte der ersten Halbzeit gelang es den Gastgebern sich leichte Feldvorteile zu erarbeiten, der Treffer fiel jedoch auf der Gegenseite. Daniel Kossmann ließ seine fußballerischen Fähigkeiten aufblitzen und setzte einen Freistoß aus 30 Metern unhaltbar zum 0:1 in den rechten oberen Torwinkel (29.). Die Mendiger zeigten sich keineswegs geschockt, blieben weiter dran und erarbeiteten sich vor der Pause mehrere hochkarätige Möglichkeiten zum Ausgleichstreffer. Zunächst scheiterte Milan Rawert aus kurzer Distanz an Andernachs Schlussmann Niklas Nett (31.). In der Schlussphase der ersten Halbzeit fanden dann auch Damir Mrkalj (40.) und Tobias Schumacher mit einem sehenswerten Fernschuss (44.) ihren Meister in Nett.

Nach Wiederanpfiff gelang es den Andernachern dann wieder besser in die Partie zu finden, es entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch. Daniel Kossmann hätte nach 50 Minuten bereits für eine Vorentscheidung sorgen können, verfehlte jedoch freistehend aus 16 Metern sein Ziel. Stattdessen gelang den Mendigern schließlich der zu diesem Zeitpunkt durchaus verdiente Ausgleich. Nach einem Eckball setzte Kevin Kostrewa die Kugel aus 30 Metern unhaltbar zum 1:1 ins Eck und sorgte somit bereits für das zweite Traumtor des Nachmittags (57.). Doch die Andernacher schlugen direkt eiskalt zurück. Jan Hawel gelangte im Strafraumzentrum an den Ball und legte sich diesen trotz zwei Gegenspielern perfekt selbst vor, bevor er aus kurzer Distanz schon eine Minute später zum 1:2 traf. Und dieser Treffer zeigte nun Wirkung, die Gäste wurden in der Folge ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach einem langen Freistoß von Philipp Schmitz gelang es weder Daniel noch Cousin Kim Kossmann den Ball aus kürzester Distanz über die Linie zu befördern (62.). Doch Daniel Kossmann ließ seinen zweiten Treffer schließlich doch noch folgen. Aus zwölf Metern zog er aus der Drehung ab, Mendigs Keeper Jan Heinemann hatte das Nachsehen und konnte das 1:3 nicht mehr verhindern (72.). Die Gastgeber mühten sich zunächst noch einmal und kamen beinahe im Gegenzug durch Tobias Schumacher zu einer weiteren guten Möglichkeit, die Niklas Nett gekonnte vereitelte (73.). Danach war die Partie jedoch gelaufen, Mendig entwickelte keinerlei Torgefahr mehr, während die Andernacher den Vorsprung sicher über die Zeit brachten.

Andernachs Trainer Franz Kowalski war die Erleichterung über den Sieg nach Spielende anzumerken: „Es war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel, doch dann haben wir die Tore gemacht. Hinten raus waren wir dann aber die bessere Mannschaft.“

Mendig: J. Heinemann, Güngörmüs, Spohler (59. Sauerborn), Doeppner, Kostrewa, Ibragimovic, Rawert, Franke (84. Wendt), Schumacher, N. Heinemann, Mrkalj

Andernach: Nett, K. Begen, Ph. Schmitz, Unruh (76. F. Külahcioglu), Egorov, Neunheuser, H. Külahcioglu (69. Heider), Nix, K. Kossmann (79. Pa. Schmitz), D. Kossmann, Hawel

SR: Marc Schiry (Gornhausen)

Zuschauer: 350

Tore: 0:1/1:3 D. Kossmann (29./72.), 1:1 Kostrewa (57.), 1:2 Hawel (58.)

-MLAT-