News

20. Februar 2017

Spielbericht SG 99 Andernach – FV Engers  3:2 (2:0) 23. Spieltag Rheinlandliga

Andernach schockt den Tabellenführer

Andernach. Mit einem Paukenschlag meldet sich die SG 99 Andernach aus der Winterpause zurück. Waren die Bäckerjungen im Hinspiel am Wasserturm (0:5) dem souveränen Branchenprimus noch chancenlos unterlegen, brachten sie diesen nun fast 70 Minuten lang an den Rande der Verzweiflung. Erst dann gelang es den Engersern beim Stand von 3:0 ihre spielerische Klasse aufblitzen zu lassen und den Sieg der aufopferungsvoll kämpfenden Andernacher noch einmal in Gefahr zu bringen.

Doch zunächst lief die Partie auf dem heimischen Kunstrasenplatz perfekt nach dem Plan der Kowalski-Elf. Exakt 76 Sekunden waren gespielt, da stieg Kadir Mete Begen nach einer Kim Kossmann-Ecke im Strafraumzentrum am Höchsten und sorgte per Kopf für das frühe 1:0. Fünf Minuten später entschied Schiedsrichter Fabian Schneider 25 Meter vor dem Engerser Tor auf Freistoß für die Gastgeber. Daniel Kossmann trat an und versenkte den Ball mit einem sehenswerten, allerdings auch haltbaren Schuss hinter dem Engerser Schlussmann Stefan Linnig bereits zum 2:0 im Tor (7.). Die Gäste wirkten geschockt und bemühten sich gegen zweikampfstarke Andernacher um Spielkontrolle, die ihnen jedoch weiterhin verwehrt blieb. Stattdessen hätten Jan Hawel nach einem Freistoß von Kim Kossmann durchaus noch weiter erhöhen können, er köpfte jedoch knapp am anvisierten Ziel vorbei (14.). Mit fortlaufender Spielzeit erspielten sich dann auch die Gäste erste Großchancen, die jedoch meist das Produkt hoher Flanken oder von Eckbällen waren – auf ansehnlichen Kombinationsfußball warteten die mitgereisten Engerser zunächst vergeblich. Faisal Aziz scheiterte zunächst freistehend per Kopf am stark reagierenden Lukas Weis (18.), dann köpfte er aus ähnlich guter Position in Rückenlage über das Tor (30.). Auch Björn Kremer hatte den Engerser Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch traf, halb über den Ball tretend, nur die Arme von SG-Keeper Weis (37.). Die Andernacher ließen sich jedoch zu keiner Zeit wirklich in die eigene Hälfte zurückdrängen und bemühten sich weiterhin um eigene Offensivaktionen. Hervorzuheben ist hierbei ein gefährlicher Distanzschuss von Daniel Kossmann, der nur knapp das Engerser Tor verfehlte (35.).
Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich zunächst nicht viel am Spielverlauf. Engers vermochte es weiterhin nicht gegen kompakt stehende Gastgeber wirklichen Druck aufzubauen. Das Spiel blieb zweikampfbetont, vieles spielte sich im Mittelfeld ab. Nach mustergültiger Vorarbeit von Jan Hawel war dann plötzlich Daniel Kossmann auf, verwertete den Konter souverän zum 3:0 und brachte den Andernacher Heimsieg endgültig in greifbare Nähe (53.). Doch kurz bevor die Anspannung der Gastgeber langsam in Beruhigung umschlagen konnte, sorgte der eingewechselte Noel Schlesinger noch einmal für Spannung. Aus einem Gewühl im Strafraum heraus sprang der Ball vor Schlesingers Füße, der den Ball aus 15 Metern unhaltbar ins Toreck drosch (68.). Der Treffer erwies sich als Türöffner für den so schmerzhaft vermissten Engerser Kombinationsfußball. Die Gäste gewannen nun zeitweise deutlich die Oberhand und näherten sich nun immer häufiger dem Andernacher Strafraum. Nach einer Ecke von Yannik Finkenbusch hatte Marian Kneuper schon den zweiten Engerser Treffer auf dem Fuß, traf jedoch per Volley nur die Torlatte (74.) und setzte zudem zwei Minuten später einen sehenswerten Kopfball nur knapp vorbei. Eine Mischung aus Flanke und Torschuss von Christopher Freisberg senkte sich dann zehn Minuten vor Schluss hinter dem überraschten Lukas Weis zum 3:2 ins Tor und sorgte für eine hochspannende Schlussphase (81.). Doch gerade noch rechtzeitig fingen sich die Gastgeber wieder und ließen keine nennenswerte Engerser Torchance mehr zu. Somit konnte sich SG-Trainer Franz Kowalski nach der Partie über drei unverhoffte Punkte freuen: „70 Minuten lang lief es genauso, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir standen hinten sicher und haben durch Standards und Konter für Torgefahr gesorgt. Am Ende ließen dann die Kräfte bei uns nach und Engers konnte seine spielerischen Vorteile nutzen. Alles in allem ist der Sieg dennoch nicht unverdient.“

Andernach: Weis, K. Begen, Ph. Schmitz, Unruh, Egorov, Neunheuser, Nix, H. Külahcioglu (86. Heider), K. Kossmann (73. Hipke), D. Kossmann (66. Buchner), Hawel

Engers: Linnig, Kaiser, Fiege, Fink, Kneuper, Peifer, Naric, Splettstößer (57. Freisberg), Kremer (61. Schlesinger), Finkenbusch, Aziz (90. Karpov)

SR: Fabian Schneider (Grafschaft)

Zuschauer: 250

Tore: 1:0 K. Begen (2.), 2:0/3:0 D. Kossmann (7./53.), 3:1 Schlesinger (68.), 3:2 Freisberg (81.)

-MLAT-