News

26. März 2017

Spielbericht Sportfreunde Eisbachtal – SG 99 Andernach 3:0 (1:0)  28. Spieltag Rheinlandliga

Andernachs Serie reißt

Nentershausen. Vor beinahe fünf Monaten, am 30. Oktober 2016 unterlagen die Andernacher mit 0:4 in Mülheim-Kärlich und nach mehreren ernüchternden Niederlagen schien eine schwierige Saison für die Bäckerjungen heran zu brechen. Doch die Kowalski-Elf schaffte den Umschwung, blieb zehn Spiele in Folge ungeschlagen und sicherte sich somit einen Platz im Mittelfeld der Rheinlandliga. In Nentershausen endete diese beachtliche Serie nun, der Tabellenvierte Eisbachtal setzte sich verdientermaßen mit 3:0 (1:0) durch.

Von Beginn an präsentierten sich die Gastgeber kombinationsfreudig und drängten die Andernacher meist tief in die eigene Hälfte. Dennoch erspielten sich die Gäste die erste nennenswerte Torchance der Partie, Kim Kossmann verfehlte aus 20 Metern nur knapp das Eisbachtaler Tor (5.). Auf der Gegenseite brachte Alexander Unruh Jonas Hannappel unglücklich im eigenen Strafraum zu Fall, den fälligen Elfmeter setzte David Roehrig zum 1:0 ins rechte untere Eck (12.). Auch mit der Führung im Rücken dominierten die Hausherren das Geschehen, kamen gegen die gutstehende Andernacher Hintermannschaft jedoch aus dem Spiel heraus kaum zu Torchancen. So musste ein Freistoß von Moritz Hannappel für die nächste gefährliche Offensivaktion herhalten, der Schütze verfehlte jedoch knapp das Gehäuse (33.). Drei Minuten später tauchte dann Jonas Hannappel doch einmal frei vor Gästekeeper Lukas Weis auf, konnten den Ball jedoch nur in dessen Armen unterbringen. Im direkten Gegenzug ergab sich dann sogar noch die große Ausgleichschance für Andernach. Kim Kossmann scheiterte nach einem missglückten Eisbachtaler Klärungsversuch jedoch zunächst an der Eisbachtaler Hintermannschaft und schließlich im Nachschuss an Torhüter Johann Heinz.

Nach der Pause bot sich wiederum das gewohnte Bild. Eisbachtal dominierte das Geschehen, erspielte sich aber zunächst keine klaren Torchancen. Die Andernacher bemühten sich nun teilweise um ein eigenes Offensivspiel, doch merkte man diesen Ansätzen das Fehlen von Daniel Kossmann deutlich an. Auf Eisbachtaler Seite sorgte erstmals wiederum ein Freistoß für Torgefahr, den Lukas Reitz nur knapp zu weit nach links setzte (62.). Auch in der zweiten Halbzeit kombinierten die Gastgeber gefällig bis an den Andernacher Sechzehner, betraten diesen jedoch nur selten mit dem Ball am Fuß. Dies war für die weiteren Treffer der Begegnung allerdings auch nicht notwendig. Moritz Hannappel (71.) und Robin Stahlhofen (75.) nahmen jeweils aus etwa 20 Metern Maß und setzten den Ball sehenswert am chancenlosen Lukas Weis vorbei zum 2:0 und 3:0 ins Andernacher Tor. Die Hoffnung der Gäste auf einen Lucky Punch war damit dahin, die Partie endgültig entschieden. Moritz Hannappel auf Eisbachtaler (77.) und Jan Hawel auf Andernacher Seite (80.) kamen noch zu gefährlichen Abschlüssen, schließlich blieb es jedoch beim 3:0.

Andernachs Trainer Franz Kowalski zeigte sich nach der Partie als fairer Verlierer: „Eisbachtal war die bessere Mannschaft und hat absolut verdient gewonnen. Dennoch ist unsere Taktik lange Zeit ganz gut aufgegangen, erst nach dem 2:0 war das Spiel dann entschieden.“

Eisbachtal: Heinz, Schräder, J. Hannappel, Kleinmann, Hundhammer, Zabel, Reitz (72. Fuchs), Omotezako, Roehrig (66. Kögler), Stahlhofen (77. Schuth), M. Hannappel

Andernach: Weis, Ph. Schmitz, Pa. Schmitz, Unruh (74. Heider), Egorov, Neunheuser, Buchner (71. Hilt), Nix, K. Kossmann (68. Hipke), H. Külahcioglu, Hawel

SR: Ralf Volk (Koblenz)

Zuschauer: 250

Tore: 1:0 Roehrig (12., Foulelfmeter), 2:0 M. Hannappel (71.), 3:0  Stahlhofen (75.)

-MLAT-