News

9. Oktober 2017

Spielberichte 11. und 12. Spieltag Rheinlandliga
   SG 99 Andernach – SG Neitersen/Altenkirchen 2:1 (1:1)
   SG Malberg – SG 99 Andernach 1:1 (1:0)

Andernach stabilisiert sich

Mit dem Kantersieg in Oberwinter beendete die SG 99 Andernach ihre zuvor andauernde Negativserie. Auch im weiteren Verlauf der Englischen Woche zeigte die Tendenz bei den Bäckerjungen nach oben. Ohne spielerisch zu brillieren, ergatterten die Bäckerjungen im Heimspiel gegen Neitersen (2:1) und auswärts in Malberg (1:1) vier weitere Punkte.

Am Tag der Deutschen Einheit mussten die Andernacher nur 48 Stunden nach dem Auftritt in Oberwinter erneut ran. Dennoch wirkten die Gastgeber zunächst wie das frischere Team und erspielten sich in der Anfangsphase leichte Vorteile. Nach einer Kim-Kossmann-Ecke war Maximilian Hilt am kurzen Pfosten zur Stelle und köpfte zum 1:0 ein (13.). Drei Minuten später hätte Kevin Kowalski sogar noch nachlegen können, verfehlte sein Ziel jedoch knapp. In der Folge verflachte die Begegnung zunehmend. Zwar erspielten sich die Gäste kaum nennenswerte Torchancen, doch ließ die zunehmende Unsicherheit der Andernacher Zweifel am Heimsieg aufkeimen. André Fischer war es dann, der per Volleyschuss zum durchaus verdienten 1:1-Ausgleich traf (37.). Auch in der zweiten Halbzeit fanden die Gastgeber spielerisch nicht wirklich in die Partie zurück, überzeugten jedoch jederzeit mit Laufbereitschaft und Kampfeswillen. Näher am Siegtreffer waren dennoch eher die Neiterser und hierbei insbesondere Lukas Haubrich, der gleich zwei Mal (52., 83.) am stark reagierenden Lukas Weis im Andernacher Tor scheiterte. Effektiv zeigte sich hingegen auf der Gegenseite der pfeilschnelle Hakan Külahcioglu. Der tauchte plötzlich frei vor Gästekeeper Rene Schröter auf und verlud seinen Gegenüber souverän zum 2:1-Endstand (77.).

SG-Trainer Franz Kowalski, der sich gegen Neitersen noch über einen glücklichen Erfolg freuen konnte, sah am darauffolgenden Samstag in Malberg kein gutes Fußballspiel: „Es war von Beginn an zerfahren mit vielen Ballverlusten auf beiden Seiten.“ Jan Hawel hätte in der Anfangsminute bereits für einen Traumstart der Gäste sorgen können, verzog jedoch deutlich. Was sich danach auf dem Malberger Kunstrasen abspielte, ist mit Kowalskis Worten gut zusammengefasst. Beide Teams agierten vor allem mit hohen Bällen, brillierten kaum mit spielerischen Einfällen. Als das 0:0 zur Pause schon beschlossene Sache war, köpfte der sträflich unbedrängte Stefan Lob die Gastgeber sogar noch mit 1:0 in Führung (45.). Andernach mühte sich nach der Pause um den Ausgleich und wurde dabei schließlich von Malbergs Keeper Matthias Zeiler tatkräftig unterstützt. Kim Kossmann versuchte sich einmal mit einem eher harmlosen Schuss, den Zeiler jedoch unglücklich abprallen ließ – Georg Egorov staubte zum 1:1 ab (59.). Keine der beiden Mannschaften hatte in der Folge den Sieg verdient, die größte Chance hierauf vergaben allerdings die Andernacher. Hakan Külahcioglu tauchte nach einer schönen Kombination vor dem gegnerischen Tor auf, konnte dies jedoch nicht in Zählbares ummünzen (83.).

-MLAT-