News

12. November 2017

Spielbericht SG 99 Andernach – SG 2000 Mülheim-Kärlich  2:1 (2:0)  17. Spieltag Rheinlandliga

Andernach gefällt sich als Favoritenschreck

Wechselhaft verlief die Hinrunde für die SG 99 Andernach. Nie wusste man vor dem Spiel so ganz was man von der Kowalski-Elf erwarten konnte, unabhängig vom Tabellenstand des Gegners. Zum Hinrundenabschluss empfingen die Andernacher mit Mülheim-Kärlich eine Mannschaft aus dem oberen Tabellendrittel der Liga und gewannen. Mit 26 Punkten aus den ersten 17 Partien stehen die Bäckerjungen damit im dritten Rheinlandliga-Jahr besser da als in beiden Vorjahren.

Die Grundlage für den Sieg schufen die Andernacher schon in der Anfangsphase. Acht Minuten waren gespielt, da traf Jörn Heider schon zum 1:0. Nach Vorarbeit von Jan Hawel lief dann Hakan Külahcioglu allein auf das Gästetor zu und traf sicher zum frühen 2:0 (14.). Beide Mannschaften kamen in der Folge des ersten Spielabschnitts zu weiteren Halbchancen, die Zwei-Tore-Führung Andernachs geriet jedoch zunächst nicht ernsthaft in Gefahr.

Nach Wiederanpfiff schien die Partie bereits gelaufen. Nach einem Lattentreffer von Philipp Schmitz staubte Maximilian Hilt zum vermeintlichen 3:0 ab. Assistent Sascha Winders zeigte schon zur Mittellinie, sein Chef Christian Fritzen stimmte mit dieser Entscheidung jedoch nicht überein. Nach kurzer Diskussion an der Seitenlinie entschied das Schiedsrichter-Gespann auf Abseits (54.). Spielerisch ließen die Gastgeber nun etwas nach, Mülheim-Kärlich dominierte das Geschehen, erspielte sich jedoch zu selten klare Torchancen. Jan Hawel war der Nächste, der das Spiel für Andernach hätte entscheiden können, dem jedoch im letzten Moment der Ball versprang (75.). Auf der Gegenseite kam Gerrit Wißfeld dem Anschlusstreffer sehr nahe, zielte jedoch aus kürzester Distanz viel zu hoch (86.). Besser machte es Daniel Dohmen, der mit dem Ende der regulären Spielzeit noch aus 20 Metern zum 2:1 traf (90.). Danach brannte für Andernach jedoch nichts mehr an. „Wir sind froh gewonnen zu haben und die Hinrunde so erfolgreich abzuschließen“, analysierte Andernachs Trainer Franz Kowalski nach Spielende.

Die nächste Partie bestreitet die SG 99 Andernach am kommenden Sonntag, 18. November gegen den TuS Mayen. Der Anstoß erfolgt um 17:30 Uhr auf dem Andernacher Kunstrasenplatz.

Andernach: Weis, Schmitz, K. Begen, Unruh, Hilt (67. M. Begen), Nix, Heider, H. Külahcioglu (77. Zeneli), K. Kossmann, D. Kossmann (34. Kowalski), Hawel

Mülheim-Kärlich: Görges (26. Bolz), Ternes, Dohmen, P. Lauer, Scheu, Weinand (60. Runkel), Wißfeld, Kaes, Lazarevic, D. Aretz (64. P. Aretz), Heyer

SR: Christian Fritzen (Neuwied)

Zuschauer: 120

Tore: 1:0 Heider (8.), 2:0 H. Külahcioglu (14.), 2:1 Dohmen (90.)

Besonderes Vorkommnis: Gelb-rote Karte wegen Reklamierens gegen P. Lauer (Mülheim-Kärlich, nach Spielende)

-MLAT-