News

18. Oktober 2017

Die vier Spiele unserer SG 99 am 22. Oktober

Testspiel Frauen: Borussia Mönchengladbach - SG 99 Andernach am Sonntag, 22. Oktober, um 14 Uhr auf dem Rasenplatz in 41066 Mönchengladbach (Am Haus Lütz 57).

Rheinlandliga Frauen: SV Ehrang - SG 99 Andernach II am Sonntag, 22. Oktober, um 16.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in 54293 Ehrang-Heide (Im Karrenbachtal).

B-Juniorinnen-Regionalliga Südwest: 1. FFC 08 Niederkirchen - SG 99 Andernach am Sonntag, 22. Oktober, um 13 Uhr auf dem Rasenplatz in 67150 Niederkirchen (Am Sportgelände).

D-Juniorinnen-Kreisklasse: Eifelgirls Alzheim - SG 99 Andernach am Sonntag um 10.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in 56727 Mayen-Alzheim (An der Teichwiese).

17. Oktober 2017

4:0 gegen Ellingen: SG 99 II hält die Verfolger auf Distanz

Mit dem fünften Zu-Null-Sieg in sieben Punktspielen hielt die zweite Welle der Bäckermädchen als Spitzenreiter die verfolgende Konkurrenz in der Tabelle der Rheinlandliga auf Distanz. Der SV Ellingen  begann zwar hochmotiviert, doch Laura Brönner konnte eine Hereingabe von Hannah Jülich (10.) zur schnellen 1:0-Führung verwerten. Sophie Doll markierte das 2:0 (17.) nach einem Alleingang von der Mittellinie aus. Das 3:0 (39.) erzielte ebenfalls Doll, die im Strafraum freistehend an den Ball kam und vollendete. In der zweiten Hälfte stand Ellingen tiefer, Gästetorhüterin Fabi Glaser konnte einige Paraden zeigen. Nach einem fulminanten Freistoß von Brönner konnte Glaser zwar noch den direkten Einschlag sehenswert verhindern, jedoch reagierte Katja Jubelius am schnellsten und konnte zum 4:0-Endstand (85.) einköpfen.

Trainerkommentar Hansi Christmann: "Das war wieder eine geschlossen gute Mannschaftsleistung. Ellingen hat nach dem Seitenwechsel besser verteidigt. Wir müssen einfach lernen, im Abschluss noch effektiver zu werden, aber ich bin mit der aktuellen Entwicklung sehr zufrieden. Jetzt gilt es, sich in den nächsten Tagen optimal auf das schwere Auswärtsspiel in Ehrang am kommenden Sonntag vorzubereiten."

16. Oktober 2017

SG 99 verliert 1:5 gegen Saarbrücken und Hornberg per Platzverweis

Quelle: Rhein-Zeitung (Ausgabe Mayen/Andernach)

Auch im vierten Anlauf hat es nicht geklappt mit dem ersten Punktgewinn für die Fußballerinnen
der SG 99 Andernach. Der Unterschied zu den ersten drei Niederlagen: Das 1:5 (0:1) des
Zweitliga-Neulings gegen Tabellenführer 1. FC Saarbrücken war verdient. Zwar lobte die Saarbrücker Co-Trainerin Sarah Kolasinac, die Chefcoach Taifour Diane in der Pressekonferenz vertrat, den Gegner höflich: „Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wider. Wir hatten es mit einem sehr starken Aufsteiger zu tun, der es uns von Anfang an schwer gemacht hat.“ Doch letztlich kam auch sie zu dem Schluss: „Wir hatten die klareren Chancen und haben deshalb verdient gewonnen.“

Dieser Erkenntnis konnte und wollte sich auch der Andernacher Teamchef Kappy Stümper nicht
verschließen. „Den Unterschied macht die Cleverness in den entscheidenden Situationen.“ Trotzdem fand er nicht zu Unrecht: „Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen.“ Lange hatten die Bäckermädchen den favorisierten Saarländerinnen Paroli geboten, bis die erste Chance des FCS gleich zum ersten Tor führte. Kimberly König wehrte einen nicht allzu scharf geschossenen Ball von Jacqueline De Backer unglücklich zur Seite ab, der Ball kullerte die Torlinie entlang, bis Marie Steimer ihn endgültig ins Netz stupste (19.). Teamchef Stümper beklagte „unsere individuellen Fehler, die hart bestraft werden“. Allerdings hatten die Gastgeberinnen bei allem Engagement das gegnerische Tor im ersten Durchgang kaum in Gefahr gebracht.

Die Hoffnung, nach der Pause die Gäste aus dem Saarland vielleicht doch noch mal in Schwierigkeiten zu bringen, starb binnen einer Viertelstunde. Clever und effektiv nutzten Jacqueline De Backer, die Chiara Kleins Hereingabe nur über die Linie drücken musste (53.), sowie Klein selbst mit einem 18-Meter-Schuss (57.) die ersten beiden Chancen im zweiten Durchgang zum 0:3.Und als dann noch die nach langer Verletzungspause erstmals wieder eingesetzte Antonia Hornberg, die neuen Schwung auf der Außenbahn bringen sollte, nach nur zwölf Minuten schon die Ampelkarte sah (69.), war die Frage nach dem Sieger beantwortet. Das Foul von Hornberg gegen Lena Reiter war gar nicht mal so schlimm, besonders ärgerlich aber, dass sie die erste Gelbe Karte sah, weil sie es beim Einwechseln zu eilig hatte. Kurz zuvor hatte Jasmin Stümper die Andernacher Bemühungen wenigstens mit dem Ehrentor belohnt, als sie einen Eckball von Katharina Sternitzke ins Tor verlängerte (63.).

Und auch in Unterzahl wehrten sich die Bäckermädchen tapfer und lange erfolgreich gegen ein Debakel, ehe in den letzten Minuten die Kräfte schwanden und die Gäste durch Klein (89.) und Steimer (90.+2) noch zu zwei leichten Toren kamen. „Ein bisschen enttäuscht war ich, dass wir bei diesen beiden Toren nur noch zugeschaut haben“, kommentierte Stümper und schaute ein bisschen weiter voraus: „Wir müssen aus unseren Fehlern lernen und cleverer werden, damit wir gegen die Gegner auf Augenhöhe dann eine gute Rolle spielen.“ Stefan Kieffer

SG 99 Andernach: König - Langenfeld, Schumacher, Zimmermann, Weingarz - Asteroth (57. Hornberg), Umbach (83. Deckenbrock) - Krumscheid, Isabelle Stümper, Sternitzke - Jasmin Stümper.

Die Stümper-Schwesteren Jasmin (am Ball) und Isabelle (links daneben) sorgten für viel Betrieb in der vordersten Abteilung der SG 99, sie allein konnten die klare Niederlage gegen den Spitzenreiter aus Saarbrücken aber auch nicht verhindern. Foto: Andreas Walz

15. Oktober 2017

Ergebnisse und Torschützen (14. und 15. Oktober)

2. Bundesliga Süd Frauen: SG 99 Andernach - 1. FC Saarbrücken 1:5 (0:1). Tor: Jasmin Stümper.

Rheinlandliga Frauen: SG 99 Andernach II - SV Ellingen 4:0 (3:0). Tore: Sophie Doll (2), Laura Brönner, Katja Jubelius.

Bezirksliga Mitte Frauen: SG Eintracht Mendig/Bell - SG 99 Andernach III 4:0 (2:0).

B-Juniorinnen-Regionalliga Südwest: SG 99 Andernach - JFV Ganerb 4:1 (0:0). Tore: Hannah Ackermann (2), Esmirna Jimenez-Medina, Sherin Ozkouj.

13. Oktober 2017

Bringt die SG 99 den Spitzenreiter Saarbrücken ins Stolpern ?

Fünf Pfichtspielsiege (inklusive zweimal DFB-Pokal) und 24:3 Tore – die Fußballfrauen des 1. FC Saarbrücken sind derzeit gut in Schuss. Was unserer noch punktlosen SG 99 Andernach in ihrem Heimspiel am Sonntag um 14 Uhr gegen den Tabellenführer der Zweiten Bundesliga Süd zwar den erforderlichen Respekt abnötigt, sie aber im Grunde genommen gar nicht weiter schreckt. Teamchef Kappy Stümper sagt: „Klar, wir sind absoluter Außenseiter. Es gibt aber keinen Anlass, uns gegen Saarbrücken zu verstecken und nur hinten reinzustellen. So eine Spielweise liegt uns auch überhaupt nicht.“

0:1, 1:2, 1:2 – so sieht im Gegensatz zu Saarbrücken die Bilanz der Bäckermädchen in der Punkterunde aus. In jedem Spiel schnupperte die SG 99 als Klassenneuling an einem Punktgewinn, doch der verdiente Lohn für den betriebenen Aufwand blieb ihr bisher verwehrt. Speziell die jüngste Niederlage beim Bundesliga-Absteiger Bayer 04 Leverkusen wurmt Stümper immer noch, zumal die Schiedsrichterin seiner Meinung nach mit einigen fragwürdigen Entscheidungen den Spielverlauf nicht unerheblich beeinflusste. Abteilungsleiter Bodo Heinemann sagt in diesem Zusammenhang: „Wir richten den Blick jetzt aber nach vorn, gegen Saarbrücken haben wir im Prinzip nichts zu verlieren. Die bisher gezeigten Leistungen gegen starke Konkurrenten haben das Selbstwertgefühl unserer Mannschaft gesteigert, warum sollte also der Spitzenreiter hier in Andernach nicht stolpern?“

Spielertrainerin Isabelle Stümper, Torwarttrainer Armin Grauel, Spielführerin Magdalena Schumacher und Torhüterin Kathrin Günther scheuten nicht die Mühe, am vergangenen Sonntag ins rund 200 Kilometer entlegene Stadion am Kieselhumes zu reisen, um den kommenden Gegner im DFB-Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach zu beobachten. Sie sahen einen FCS, der vornehmlich in der Offensive die Akzente setzte und nach Toren von Chiara Klein, Anja Selensky, Jacqueline De Backer und Julia Eybe die Gladbacher mit 4:1 aus dem Wettbewerb warf. Trainiert wird Saarbrücken übrigens von Taifour Diane (45), einem ehemaligen Profi, der im März 2003 für Alemannia Aachen ein Tor des Monats erzielte.

Zurück nach Andernach. Personell ist die Lage dort durchwachsen: Die zuletzt angeschlagenen Toni Hornberg (Bluterguss im Sprunggelenk) und Anna Zimmermann (Probleme mit einer Achillessehne) trainierten dieser Tage wieder dosiert mit, ein Einsatz am Sonntag ist somit durchaus denkbar. Defensivspielerin Lena Wiersch handelte sich in einem Trainingsspiel gegen die B2-Junioren des eigenen Vereins (0:2) am vergangenen Sonntag eine schmerzhafte Fußprellung ein. Ein ähnliches Missgeschick ereilte Angreiferin Clara Viebranz am Dienstag, als sie während einer Übungseinheit mit Spielertrainerin Isabelle Stümper zusammenprallte. Sarah Preußner fehlt derzeit wegen eines operativen Eingriffs und aufgrund beruflicher Belastung. Letzteres gilt auch für Natascha Schneider, die aber zumindest für die Spiele verfügbar ist.

Kappy Stümper legt den Finger in die Wunde: „Das ist halt eines unserer Probleme. Andere Vereine haben zu 90 Prozent Vertragsspielerinnen in ihren Reihen. Wir haben keine einzige und müssen natürlich Abstriche machen, wenn berufliche und private Dinge vorne anstehen.“ Nichtsdestotrotz werden seine Schützlinge wieder alles in die Waagschale werfen, um den favorisierten Gästen aus dem Saarland am Sonntag erfolgreich Paroli bieten zu können. Das dann folgende Auswärtsspiel beim 1. FFC Frankfurt II steht erst am 29. Oktober auf dem Programm, die Länderspielpause überbrücken die Andernacher mit einem Testspiel am Sonntag, 22. Oktober (14 Uhr), beim Nord-Zweitligisten Borussia Mönchengladbach.

Immer wieder warfen sich die Bäckermädchen (am Boden mit Anna Zimmermann) gegen Leverkusen (1:2) in die Zweikämpfe – am Ende vergebens. Ob gegen Saarbrücken der erste Punktgewinn glückt? Foto: Norbert J. Becker