News

13. Juni 2017

DFB erteilt die finale Zulassung zur Zweiten Liga

Auch wenn es am Ende nach Erfüllung aller Auflagen für viele nur noch eine formal-juristische Randnotiz sein mag: Der DFB hat heute per Fax unserer 1. Frauenmannschaft die endgültige Erteilung der Zulassung für die Zweite Frauen-Bundesliga übermittelt.

Der Spielplan beider Staffeln wird nun in Kürze erstellt und soll spätestens bei der Managertagung am 6. Juli in Frankfurt verabschiedet werden. Aller Voraussicht nach haben es die Bäckermädchen als Meister der Regionalliga Südwest mit folgenden Gegnern in der südlichen Hälfte der Republik zu tun (in der Grafik von links): Bayer 04 Leverkusen (Bundesliga-Absteiger), TSG 1899 Hoffenheim II, FSV Hessen Wetzlar, VfL Sindelfingen, FC Bayern München II, 1. FC Saarbrücken, 1. FFC Frankfurt II, TSV Schott Mainz, 1. FFC Niederkirchen, 1. FC Köln II (Aufsteiger, Meister der Regionalliga West) und SC Freiburg II (Aufsteiger, Meister Regionalliga Süd). Sobald der Plan steht, werden wir euch an dieser Stelle umgehend informieren.

12. Juni 2017

2. Frauen-Bundesliga: Einlaufkinder und Ballmädchen gesucht

Die 1. Frauenmannschaft unserer SG 99 Andernach spielt in der kommenden Saison 2017/18 in der 2. Bundesliga Süd und wird bemüht sein, die Farben des Rheinlands auf und neben dem Platz würdig zu vertreten. Eine spannende Aufgabe. Wir würden uns freuen, wenn andere Vereine ein Stück des Weges gemeinsam mit uns gehen würden und uns bei diesem Vorhaben unterstützen.

Für die insgesamt elf Liga-Heimspiele plus DFB-Pokal (Anstoß zumeist sonntags um 14 Uhr) benötigen wir Mädchenteams (gerne auch Jungs), die beim Einlaufen die beiden Mannschaften flankierend begleiten. Zudem würden wir uns auch glücklich schätzen, wenn sich jemand bereit erklärt, bei den besagten Spielen (z.B. gegen Leverkusen, Köln, München, Hoffenheim, Saarbrücken) die Ballmädchen zu stellen. Sofern ihr euch gerne an konkreten Terminen und/oder bestimmten Gegnern orientieren möchtet: der Spielplan sollte spätestens bei der DFB-Managertagung am 6. Juli in Frankfurt vorliegen. Gerne schicken wir euch den Entwurf dann auf Wunsch zu.

Wir würden uns freuen, etwas Positives in dieser Richtung per PN oder via E-Mail (an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) von euch zu lesen. Zu gegebener Zeit werden wir das Vorhaben konkret in die Tat umsetzen. Bis bald...

11. Juni 2017

Perfekt: „Toni“ Hornberg wechselt von Mainz nach Andernach

Namhafter und spielstarker Neuzugang für die SG 99 Andernach: Der Aufsteiger in die Zweite Bundesliga Süd verpflichtete Antonia Hornberg vom kommenden Ligakonkurrenten TSV Schott Mainz. Die 26-jährige Allrounderin ist in der Region wahrlich keine Unbekannte, „Toni“ spielte in der Saison 2012/13 insgesamt 21 Mal für den damaligen SC 07 Bad Neuenahr in der Bundesliga und wechselte im Anschluss zum norwegischen Erstligisten Avaldsnes IL. Es schloss sich ein zweijähriges Intermezzo beim Südwest-Regionalligisten TuS Issel an, bevor sie sich in der abgelaufenen Spielzeit in Mainz engagierte. Isabelle und Kappy Stümper, das Andernacher Trainergespann, freut sich auf die Zusammenarbeit: „Menschlich und sportlich ein absoluter Hauptgewinn. Toni passt nicht zuletzt wegen ihrer Schnelligkeit und Zweikampfstärke hervorragend in unser Mannschaftsgefüge.“ Die so Gelobte entgegnet: „Ich kenne viele Andernacher Spielerinnen noch von früher und fühle mich sehr wohl in diesem Kreis. Das hier wird eine spannende Aufgabe, schließlich ist die neue Saison ein Sonderfall - und da musst du wenigstens Sechster werden, um in der Zweiten Liga zu bleiben. Das wollen wir versuchen.“

Hier noch im Trikot des TSV Schott Mainz, bald im blauen Dress der SG 99 Andernach:
die ehemalige Bundesligaspielerin Antonia „Toni“ Hornberg.

19. Mai 2017

SG 99 greift in Altenkirchen erneut nach dem Rheinlandpokal

Geschichte wiederholt sich, auch und vor allem im Fußball: Wenn am Sonntag um 16 Uhr die Frauen der SG 99 Andernach in ihrem dritten Rheinlandpokal-Finale in Altenkirchen auf den SV Holzbach treffen, dann sind Parallelen mit der Szenerie vor drei Jahren unverkennbar.

Wir blenden zurück. Am 31. Mai 2014 stand die SG 99 als ungeschlagener Rheinlandmeister (21 Siege, nur ein Unentschieden) erstmals in ihrer Vereinsgeschichte im Finale um den Verbandspokal. Gegner auf dem Kunstrasenplatz in Straßenhaus: der 1. FFC Montabaur. Schiedsrichterin damals wie auch am Sonntag: Johanna Mengelkoch aus Wasserliesch. Die Bäckermädchen wehrten sich tapfer gegen den Zweitliga-Aufsteiger aus dem Westerwald, mussten sich aber in der Verlängerung nach einem Treffer von Milena Schmitt in der 112. Minute schließlich mit 0:1 geschlagen geben. Das Trostpflaster: Weil Montabaur automatisch für den DFB-Pokal qualifiziert war, durfte auch Andernach an diesem Wettbewerb teilnehmen. Unvergessen dabei das Spiel der zweiten Runde vor über 1000 Zuschauer im Andernacher Stadion gegen den späteren Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt.

Zurück in die Gegenwart. Hier sind die Vorzeichen ähnlich, für Andernach aber genau umgekehrt. Beide Teams werden am 26./27. August in der ersten DFB-Pokalrunde antreten, das ist schon sicher. Hansi Christmann, Trainer des SV Holzbach, will die geschilderte Geschichte in einem ganz entscheidenden Punkt verändern. Der Außenseiter soll diesmal gewinnen, sein Tipp: „2:0 für uns nach Verlängerung.“ Kollege Kappy Stümper formuliert das Ziel ähnlich deutlich, nennt aber kein Ergebnis: „Wir nehmen die Favoritenrolle an und wollen unseren Titel verteidigen.“ Im Vorjahr gewann seine Mannschaft das Finale im Bad Neuenahrer Apollinarisstadion mit 2:1 gegen den TuS Issel. Dass die Wiederholung des Erfolgs kein Selbstläufer wird, weiß der erfahrene Coach nur zu gut: „Wir haben den Gegner beobachtet und höchsten Respekt vor den gezeigten Leistungen.“

Der 60-Jährige kann im Prinzip auf die gleiche Formation bauen, die am vergangenen Sonntag beim abschließenden 5:1 in der Regionalliga gegen den Absteiger aus Medelsheim kaum gefordert wurde. Viel mehr Mühe als erwartet hatte Holzbach bei seiner Generalprobe mit dem 3:2 in der höchsten Verbandsklasse beim abstiegsbedrohten SV Ehrang. Zwei Gegentore in einer einzigen Begegnung hatten die Christmann-Eleven im Kalenderjahr 2017 nur einmal hinnehmen müssen, in der Wintervorbereitung gab es eine 2:3-Niederlage im verregneten Simmern. Der damalige Gegner: die SG 99 Andernach. Im vergangenen Jahr unterlag Holzbach den Bäckermädchen in der Vorschlussrunde vor eigenem Publikum gar mit 1:6. Jetzt ist Revanche angesagt. Ob die tatsächlich gelingt, ist aber eine ganz andere Frage. Denn im Duell der beiden ungeschlagenen Meister (Regionalliga und Rheinlandliga) will sich die SG 99 als künftiger Zweitligist keinerlei Blöße geben und ihrem Ruf als beste Mannschaft des Verbandsgebiets auch gerecht werden.

17. Mai 2017

Perfekt: Anna Zimmermann verstärkt Zweitliga-Team der SG 99

Die erste Frauenmannschaft unserer SG 99 Andernach vermeldet den offiziellen Neuzugang Nummer eins für die kommende Zweitliga-Saison: Anna Zimmermann, lange Jahre die Spielführerin des 1. FFC Montabaur, wechselt vom Westerwald an den Rhein und wird künftig mit der Rückennummer 4 den Meister der Regionalliga Südwest verstärken. Das Trainerteam und Abteilungsleiter Bodo Heinemann sind sich einig: „Eine absolute Wunschspielerin. Wir schätzen uns glücklich, dass wir Anna von unseren Zielen und Vorstellungen haben überzeugen können.“  Die 26-Jährige selbst sagt: „„Ich freue mich auf einen tollen Verein und dessen Menschen. Ebenso auf die sportliche Herausforderung, mit meinen neuen Teamkolleginnen etwas Großes zu schaffen. Ich persönlich habe mir zur Aufgabe gemacht, meine Möglichkeiten einzubringen und mich in den Dienst der Mannschaft zu stellen." Anna spielte in ihrer Jugend parallel bei den Jungs der SG Eintracht Lahnstein und den Mädchen des FC Urbar. 2006 wechselte sie nach Montabaur, dem Verein blieb sie knapp elf Jahre lang treu. In dieser Zeitspanne lief sie auch sechs Jahre lang für die Rheinlandauswahl auf. Die SG 99 freut sich auf eine wertvolle Bereicherung - herzlich willkommen bei den Bäckermädchen !

Im Bild von rechts: Trainer Kappy Stümper, Anna Zimmermann, Trainerin Isabelle Stümper,
Betreuer und Torwarttrainer Armin Grauel.