News

24. März 2018

Kim Kulig kommt mit dem 1. FFC Frankfurt II nach Andernach

Der 1. FFC Frankfurt II kommt ins Andernacher Stadion. An und für sich keine außergewöhnliche Meldung, schließlich ist das lediglich eine von insgesamt elf Fußballmannschaften, mit denen sich die erste Frauenmannschaft unserer SG 99 in der 2. Bundesliga Süd zweimal in der laufenden Saison messen muss. Aber die Elf aus der Mainmetropole ruft eine ganz besondere, vor allem angenehme Erinnerung in den Reihen der Bäckermädchen hervor. Denn im Hinspiel gelang dem Aufsteiger dank des Tores von Jasmin Stümper nach 53 Minuten ein überraschender und zugleich historischer 1:0-Erfolg – der erste überhaupt in der noch jungen Geschichte der Andernacherinnen in der zweithöchsten Etage der Republik.

Dass der Neuling diesen Erfolg am Sonntag ab 14 Uhr im Rahmen des 16. Spieltags nur allzu gerne vor eigenem Publikum auf dem Stadion-Kunstrasenplatz (der benachbarte Rasen ist weiterhin gesperrt) wiederholen möchte, versteht sich nicht zuletzt aufgrund der prekären Tabellenlage fast von selbst. Nach durchweg couragierten, aber ebenso fruchtlosen Bemühungen seit dem Ablauf der Winterpause wartet die SG 99 noch auf den ersten Punktgewinn im Kalenderjahr. Der stand am Sonntag im Spiel beim ersatzgeschwächten 1. FC Saarbrücken auf dem Plan, doch das fiel den widrigen Witterungsbedingungen zum Opfer und soll nun nach Vorgabe des DFB am Mittwoch, 18. April (18 Uhr), auf dem Rasenplatz „Am Kieselhumes“ nachgeholt werden. Dass dieser Termin bei der arbeitenden Bevölkerung in Reihen der Bäckermädchen auf wenig Gegenliebe stößt, versteht sich wegen der räumlichen Entfernung und der damit verbundenen frühen Anreise fast von selbst.

Zurück zum nächsten Kontrahenten: Mit ihren 31 Lenzen ist die Andernacher Spielertrainerin Isabelle Stümper noch recht jung in verantwortlicher Position, ihre Frankfurter Kollegin Kim Kulig unterbietet dieses Alter locker um vier Jahre. Seit September 2015 ist die ehemalige Nationalspielerin jedoch nicht mehr aktiv, sie beendete nach rund vierjähriger Leidenszeit ihre Karriere. Begonnen hatte die deprimierende Geschichte bei der WM 2011 im eigenen Land, als sie sich im Viertelfinalspiel gegen Japan einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. Davon sollte sie sich niemals so ganz erholen. Kulig besitzt seit Oktober 2016 die A-Lizenz und ist in dieser Saison schon die dritte Person, die bei der zweiten FFC-Garnitur nun in vorderster Front steht. Nach Niko Arnautis (er trainiert nach der Demission von Matt Ross seit Ende September das Erstliga-Ensemble) und dessen Nachfolger Philippe Kabo (trat im Dezember aus persönlichen Gründen zurück) zeichnet sie nun seit Jahresbeginn mit Co-Trainerin Kerstin Garefrekes für die Reserve der Frankfurter verantwortlich.

Für das Rückspiel in Andernach hat sie nach dem etwas peinlichen 0:1 im ersten Aufeinandertreffen natürlich Wiedergutmachung im Sinn: „Wir werden alles daransetzen, dass dies nicht noch einmal passiert. In dieser Partie fehlte es an der nötigen Laufbereitschaft, auch kämpferisch haben wir uns den Schneid abkaufen lassen. Zudem waren wir vor dem Tor viel zu inkonsequent. Wir haben das nicht vergessen und werden die Dinge, die es besser zu machen gilt, in unseren Matchplan aufnehmen.“ Der Andernacher Teamchef Kappy Stümper entgegnet: „In Frankfurt haben wir eine Topleistung abgeliefert und uns mit einem Sieg belohnt. Ich wünsche mir von meinem Team eine Wiederholung. Da die Krankheitswelle mittlerweile abgeklungen und die Trainingsbeteiligung deutlich besser geworden ist, bin ich gemäßigt optimistisch.“

Angreiferin Jana Sebastian steht nach knapp 13-monatiger Abstinenz wegen ihres Kreuzbandrisses vor dem Sprung zurück in den Kader. Sie trainiert schon fleißig seit einigen Wochen und erzielte zuletzt drei Treffer für die zweite Mannschaft gegen den 1. FFC Montabaur II (2:0) und beim TuS Issel II (1:1). Allerdings muss sie zeitnah noch die Sporttauglichkeitsuntersuchung über sich ergehen lassen, um vielleicht schon im folgenden Auswärtsspiel beim TSV Schott Mainz am 31. März mitwirken zu können. Caroline Asteroth wird wegen ihrer Kniebeschwerden ebenso fehlen wie Milena Schmitt (beruflich verhindert) und Clara Viebranz (Urlaub). Laura Brönner ist nach ihrer Innenbanddehnung wieder im Training, absolvierte ihre erste Einheit aber bei der zweiten Mannschaft.

Jasmin Stümper – im luftigen Duell umringt gleich von vier Frankfurter Spielerinnen und beobachtet von Schwester Isabelle (vorne links) – erzielte im Hinspiel gegen den FFC II den Treffer des Tages zum 1:0-Sieg der SG 99. Ob ihr im zweiten Aufeinandertreffen mit den Kulig-Kickerinnen etwas Ähnliches glückt? Foto: Norbert J. Becker

22. März 2018

Die digitale Stadion-Zeitung der SG 99 - Ausgabe 14

Die 14. Ausgabe des Bäckerjungen/mädchen-Magazins in dieser Saison zu den Heimspielen unserer 1. Männermannschaft gegen die SG Eintracht Mendig/Bell (Samstag, 24. März, 17 Uhr) und unserer 1. Frauenmannschaft gegen den 1. FFC Frankfurt II (Sonntag, 25. März, 14 Uhr) gibt's HIER als digitale Version (20 Seiten / 5,28 MB) zur Ansicht und/oder zum Download.

21. März 2018

Die vier Spiele der SG 99 am Wochenende (24. und 25. März)

2. Bundesliga Süd Frauen: SG 99 Andernach - 1. FFC Frankfurt II am Sonntag, 25. März, um 14 Uhr auf dem Stadion-Kunstrasenplatz..

Rheinlandliga Frauen: SG Fidei Schleidweiler - SG 99 Andernach II am Sonntag, 25. März, um 16.30 Uhr auf dem Hartplatz in 54313 Zemmer (Am Sportplatz).

Bezirksliga Mitte Frauen: SG 99 Andernach III - SG Baar/Herresbach am Samstag, 24. März, um 19 Uhr auf dem Stadion-Kunstrasenplatz.

C-Juniorinnen-Kreisklasse: SG 99 Andernach - MSG Spessart am Samstag, 24. März, um 11 Uhr auf dem Stadion-Kunstrasenplatz.

19. März 2018

SG 99 II vergrößert Vorsprung an der Spitze auf sieben Punkte

Mit einem ungefährdeten 2:0 (0:0) dank eines Sebastian-Doppelpacks im Spiel der Frauen-Rheinlandliga gegen den 1. FFC Montabaur II vergrößerte die SG 99 Andernach II ihren Vorsprung an der Spitze auf sieben Punkte. Von Beginn an gaben die Bäckermädchen den Ton an. Bereits nach 25 Sekunden krachte ein Weitschuss von Magdalena Lang an die Latte. In der zweiten Minute musste Montabaurs Torfrau gegen Clara Viebranz Kopf und Kragen riskieren, um einen Gegentreffer zu verhindern. Die Gäste zogen sich in Ihre Hälfte zurück und verteidigten mit unermüdlichem Einsatz.

Nach dem Seitenwechsel spielte Andernach zielstrebiger nach vorne und kam nun vermehrt zu Strafraumaktionen. In der 57. Minute war es Jana Sebastian, die im Anschluss an eine Standardsituation per Kopf den erlösenden Führungstreffer erzielte. Nach schneller Balleroberung im Anschluss an den Anstoß der Gäste flankte Clara Viebranz auf Jana Sebastian, die sehenswert zum 2:0 (58.) vollstreckte.

Kommentar Hansi Christmann (Trainer SG 99 Andernach II): „Mein Team hat das Spiel dominiert. Es war nur eine Frage der Zeit, wann die Tore fallen. Bis zum Strafraum war das teilweise sehr ansehnlich, im Abschluss ist aber noch Luft nach oben. Montabaur hatte nur zu Beginn der zweiten Hälfte einen gefährlichen Abschluss, sonst waren die Gäste in der Defensive gebunden." Weiter geht es für die SG 99 II am Sonntag, 25. März (16.30 Uhr), mit dem Spiel bei der SG Fidei Schleidweiler, die Begegnung wird auf dem Hartplatz in Zemmer ausgetragen.

Jana Sebastian (vorne links) erzielte beim 2:0 gegen den 1. FFC Montabaur II beide Treffer für die SG 99. Foto: Norbert J. Becker

18. März 2018

Ergebnisse und Torschützen (16. und 18. März)

2. Bundesliga Süd Frauen: 1. FC Saarbrücken - SG 99 Andernach abgesagt.

Rheinlandliga Frauen: SG 99 Andernach II - 1. FFC Montabaur II 2:0 (0:0). Tore: Jana Sebastian (2).

Bezirksliga Mitte Frauen: Spvgg Cochem - SG 99 Andernach III 3:1 (3:1). Tor: Svenja Backhaus.

B-Juniorinnen-Regionalliga: SG 99 Andernach - TuS Jägersfreude 0:3 (0:2).

C-Juniorinnen-Kreisklasse: FV Rübenach - SG 99 Andernach 4:0 (3:0).