News

7. Februar 2017

Die SG 99 Andernach auf dem Weg in die 2. Liga

Das 1A-Doppelinterview mit Kathrin Günther und Kimberly König

Mit Kathrin Günther (links) und Kimberly König (rechts) ist die SG 99 Andernach bei ihrem Ziel vom Aufstieg in die zweite Liga bestens im Tor besetzt. Der Verein aus der Geysirstadt ist für beide der inzwischen vierte Verein in ihrer noch so jungen Karriere. Kimberly König  fand nach Stationen auf der rechten Rheinseite in Ellingen, Nauort und Bendorf ihren Weg zur SG. Kathrin Günther musste nach Stationen in Mülhofen, Urbar und Bad Neuenahr lediglich die Ahr überqueren um ihre sportliche Heimat in Andernach zu finden. Die zwei Damen, die nicht nur beide im selben Jahr  geboren sind, haben viele Sachen gemeinsam. Unter anderem sind sie beide Stammtorhüterinnen in der Regionalliga Südwest. Sie sind zudem noch beide beim selben Verein und derselben Mannschaft. Was die beiden noch gemeinsam haben und wieso die Rotation im Tor für sie normal ist verrieten sie uns im Interview. Lediglich bei Manuel Neuer und Kevin Trapp gehen die Meinungen auseinander.

2. Februar 2017

Die "Alten Herren" stellen sich vor

"Es ist noch lange nicht Schluss"

Die „Alte Herren“- Mannschaft in Andernach hat eine lange und erfolgreiche Tradition. Im Jahre 2008 konnten sie zuletzt durch ein 2:0 im Finale gegen Oberwinter den Rheinlandpokal gewinnen. Damals noch vor 300 Zuschauern an der Andernacher „ Anfield Road“, dem Hartplatz an der Koblenzer Straße. Seitdem spielten die Kombinierten aus den früheren Vereinen DJK, der Sportvereinigung und dem BSV Andernach auf zahlreichen Turnieren. Die meisten Turniere konnten erfolgreich zu Ende gespielt werden. Spätestens in der „dritten Halbzeit“ versuchten die „Geysirstädter“ das ein oder andere Turnier noch zu ihren Gunsten zu  entscheiden. Spiele gegen die heutigen Gegner wie den SC Wassenach, der SG Wehr oder auch dem „Derby der guten alten Zeit“ gegen den FC Plaidt sorgen heute noch für schöne Momente. Auch wenn die Momente immer weniger werden, bleiben die vielen schönen Erinnerungen. Im jährlichen Hin-und Rückspiel gegen eine Auswahl aus Geinsheim (bei Mainz) besuchen die Vereine sich zu den großen Festen in den Städten. „ Geinsheim kommt inzwischen so motiviert und mit großer Vorfreude zu unserem Fest der 1000 Lichter, dass wir seit Jahren nicht mehr gegen sie gewinnen konnten,“ so Teammanager Jörg Lüddemann, der die Tradition von Rheinhold „Buffy“ Mündnich erfolgreich weiterführt.

Wie bei jeder Mannschaft, die über einen starken Mannschaftsgeist verfügt, finden auch berühmt berüchtigte Mannschaftstouren statt. Im Winter geht’s auf die SKI in die Berge. Im September reisen die Legenden (über 8000 Pflichtspiele auf dem Mannschaftsbild) dann mit herrlichen Choreographien nach Mallorca.

Das nächste große Event der Ü35 bei der SG 99 Andernach ist die Stadtmeisterschaft im April. Bis dahin wird sich jeden Mittwoch um 19:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz fit gehalten.  Wenn ihre SG 99 Andernach dann im operativen Geschäft  Hilfe braucht, wie jüngst beim DFB Pokalspiel der 1. Frauenmannschaft gegen den Bundesligisten SC Freiburg, sind sie für ihren Verein zahlreich vertreten.

„ Die SG 99 Andernach ist ein riesiger Verein. Ich selber kam vor fünf Jahren hier zu und wurde super aufgenommen obwohl ich aus Neuwied komme. Das heißt schon etwas“, erzählt  Team-Manager Michael Wagner mit Augenzwinkern und breitem Grinsen. Auch in 2017 wollen sie ihren Verein wieder in allen Belangen unterstützen, egal ob als Parkwächter, Ordner oder als Trainer. Denn der Tenor in der Kabine bleibt: „Es ist noch lange nicht Schluß!“

Wer über 35 Jahre alt ist und Spaß am Fußball hat, kann sich gerne unter der E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.   

K.F.J

18. Januar 2017

SG 99 veranstaltet den Stadtwerke-Cup 2017

21. Dezember 2016

Liebe Mitglieder des SG 99 Andernach,
Damen und Herren Sponsoren,
liebe Freunde,

Es fällt schwer, nach den schlimmen Ereignissen dieser Woche die passenden Worte zu Weihnachten zu finden.
Ich versuchs:

Wie wir alle wissen, beginnt die Weihnachtsgeschichte nach dem Lukas-Evangelium mit den Worten:

 „Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde ...“

Schätzen kann der Mensch ja viel und auf vielerlei Weise. Er kann sich zum Beispiel verschätzen.

Jeder kennt das Gefühl, wenn am Samstagabend doch andere Lottozahlen als die geschätzten herauskommen.

So etwas schätzt man gar nicht.

Der Mensch kann etwas gering schätzen, zum Beispiel eine andere Meinung.

Er kann etwas überschätzen, zum Beispiel sich selbst.

Er kann etwas unterschätzen, zum Beispiel einen Konkurrenten.

Er kann aber auch wertschätzen.

Und das, liebe Freunde und Vorstandskollegen ist meine persönliche „Weihnachtsbotschaft“ Euch meine Wertschätzung für die in den letzten zwölf Monaten geleistete Arbeit auszudrücken.

Vielen Dank!

Dieser Dank geht an meine Vorstandsmitglieder, die im ganzen Jahr jeder für sich und in seinem Bereich so tolle Arbeit geleistet haben, dass der Verein in jeglicher Hinsicht gut dasteht und in aller Munde ist, wie schon lange nicht mehr.

Ich verspüre aber auch eine angenehm positive Stimmung in allen Mannschaften, d.h. bei Spielern, Trainern und Betreuern.
Man hilft sich, unterstützt einander, kommuniziert miteinander und Gott lob nicht übereinander.

So stelle ich mir liebe Freunde eine große aber dennoch gut funktionierende Solidargemeinschaft vor, obwohl wir in den letzten Jahren nicht immer einfache Entscheidungen zu treffen hatten.

Ich bedanke mich deshalb auch sehr bei allen Trainern und Betreuern, vor allem den Eltern, die sich das ganze Jahr für ihre Kinder und damit auch für den Verein einbringen.

Mit einschließen möchte ich diesem Reigen unsere Sponsoren, ohne die wir nicht so gut dastehen würden.
Ich hoffe sehr auf weitere Zusammenarbeit.

Abschließend aber genauso herzlich geht mein Dank an unsere Fans und Zuschauer. Unterstützt uns bitte weiter so.

Nochmals herzlichen Dank verbunden mit dem Wunsch an Euch und auch an die Familienangehörigen auf besinnliche Weihnachtstage.

Fürs neue Jahr wünsche ich vor allem Gesundheit und weiterhin eine solch fruchtbare und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Euer Vorsitzender

Hans Schellenbach

15. Dezember 2016

Alljährliche Sportlerehrung durch die Stadt Andernach

In einer feierlichen Runde hat unsere 1. Mannschaft den Sonderpreis für 'erfolgreiche Mannschaften' erhalten.

Herzlichen Glückwunsch !!!